6. Etappe

Endlich wieder Radfahren

Am Start wieder dieses Gefühl, wird das Wetter halten? Mal Sonne, mal dicke, dunkle Wolken. Die Abfahrt aus Arica war noch trocken, kurze Zeit später Regen, im Tal Sonne und warm, dann wieder kalt. Bis zum Anstieg hatten wir aber fast alle noch unsere Langarmtrikots und Windwesten oder Jacken an. Im Anstieg ging es gleich richtig los. Sonne und gefühlte 25 Grad. Also Weste aus, Jacke aus, Trikot auf und Gas geben. Auf der Hälfte des Passes, es war mittlerweile wieder richtig kühl, fing es an zu regnen. Jacke wieder an, dann Hagel, frieren, Starkregen, fluchen, verzweifeln. Am Gipfel nur noch 7 Grad, frieren, zittern und dann abfahren.

Glücklicherweise fahren alle anderen noch langsamer ab als wir. Im Tal warteten einige Wellen die man mit Power hochtreten konnte, so wurde man wieder warm.

Im Letzten kleinen Pass des Tages war es zur Abwechslung mal trocken. Die seichte Abfahrt zum Ledrosee war etwas für Norddeutsche Roller. Jeder von uns hat in Gruppen geführt und die Schlussoffensive schnell gemacht.

Tim und Andre haben mal wieder eine Bombenzeit hingelegt. Glückwunsch und Hut ab.

Alle sind heute glücklich und entspannt ins Ziel gelangt. Ein gelungener Renntag.

Ein Hoch auf Klaus

Wir gönnen uns ja immer den Luxus uns von einem Wagen von Etappenort zu Etappenort begleiten zu lassen. Diesen Wagen fährt Klaus Larschow. Klaus macht mehr als nur fahren. Die Koffer sind oft schon auf dem Zimmer, alle sind eingecheckt, Klaus besorgt die Infos für den nächsten Tag und zeigt den Jungs mal wie man Skat spielt.

Im Namen des gesamten Teams hie mal ein fettes Dankeschön Klaus.

Alle nervös?!

Vielleicht waren heute am Start alle etwas nervöser als sonst. Auf jeden Fall haben alle noch an ihren Rädern rumgebastelt. Arne sogar an zwei Rädern, konnte er sich doch nicht entscheiden welche nun für heute seine Lieblingsmaschine sein soll. Das sin Luxusprobleme - die aber von Klaus schlussendlich gelöst wurden.

Auf den Bildern sehr ihr immer Sonne und Wolken, genau so war es heute auch.

Neuer Berg, Croce Domini

Das erste Mal überhaupt wurde dieser Berg, Pass in Angriff genommen. Warum nur? Wunderschöner Berg mit toller Straße, phantastischen Serpentinen, schönen Orten und spektakulärer Landschaft. Ein Pass zum mit der Zunge schnalzen, ein Leckerbissen für Passliebhaber. Alle fanden den Pass toll - wie der wohl bei schönem Wetter erst Spass macht  ;-))

Zeitplan

Start

Wie immer um 9:00 Uhr ;-) 

Ankunft Ziel

4:30 bis 6 Stunden später 

Ankunft im Hotel

Wenn alle durch den Tunnel durch sind.


Aprica

Hotel Urri

Via Roma

Aprica

Tel. 0039 03427 46110


Impressions

Kommentar schreiben

Kommentare: 0